Wieso heißen die Jäger eigentlich Jäger?

Wieso heißen die Jäger eigentlich Jäger?

Über die Jägertruppe
Die Jägertruppe der Bundeswehr wurde aufgestellt, um in panzerungünstigen Gebieten den Kampf an die vorderste Front zu bringen. Sie sind meist nur sehr leicht motorisiert. Der entscheidende Vorteil: Wald-, Orts-& Häuserkämpfe sind kein Problem!

Fahrzeuge, Waffen & Uniform

Wirklich schweres Großgerät steht den Jägern nicht zur Verfügung: neben dem ehemals schwimmfähigen TPz Fuchs kommen auch geländegängige LKW, das luftverladefähige Wiesel wie auch seit neuestem der GTK Boxer zum Einsatz.

Die Waffensysteme der Jäger beschränken sich auf übliche Standardbewaffnungen. Dazu kommen 120mm Mörser, die Panzerabwehrwaffe MILAN & TOW.

Die Waffenfarbe der Jäger ist grün. Das Brettabzeichen ist ein Eichenlaub. Der Schlachtruf der Jägertruppe lautet "Horrido- Joho!" 
Artikel zu der Jägertruppe findest du in unserem Shop hier: KLICK MICH
  
Barettabzeichen              Kragenspiegel

Aktive Truppenteile
Die derzeit aktiven Truppenteile der Jägertruppe der Bundeswehr sind nachfolgend aufgelistet. Für Shirts, Tassen & mehr des jeweiligen Bataillons klickst du einfach auf "hier klicken".

- Jägerbataillon 1 in Schwarzenborn hier klicken
- Jägerbataillon 91 in Rotenburg (Wümme) hier klicken
- Jägerbataillon 291 in Illkirch-Graffenstaden hier klicken
- Jägerbataillon 292 in Donaueschingen hier klicken
- Jägerbataillon 413 in Torgelow hier klicken

(Stand 2017)

Ursprung des Wortes
Im Jahre 1631 wurde das erste mal eine Jägereinheit aufgestellt. Diese definierte sich als eine
„mit der Büchse bewaffnete, vorwiegend zum Einsatz im zerstreuten Gefecht bestimmte Truppengattung der Infanterie.“
Die Truppe bestand hauptsächlich aus Berfufsjägern und Förstern. So auch der Name "Jägertruppe". 
Der entscheidende Vorteil dieser neuen Einheit waren das hohe Maß an Selbstständigkeit, dass der Beruf der Jäger und Förster mit sich brachten. Zudem waren Jäger die besseren Schützen und konnten sich hervorragend im Wald orientieren und bewegen. 

Schlussworte
Wenn du dem noch etwas hinzuzufügen hast, oder Lob und Kritik aussprechen willst, freuen wir uns auf deinen Kommentar!

Mit diesen Worten: "Horrido...!"


Vorheriger Artikel Der rote Baron
Nächster Artikel Wir starten durch!

Kommentar verfassen

Kommentare müssen vorher genehmigt werden.

*Erforderliche Angaben